Erste virtuelle Jahreshauptversammlung in der Vereinsgeschichte

Blasorchester Sieber tagte trotz Corona.

Sieber. Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Unter diesem Motto hätte die diesjährige Jahreshauptversammlung des Blasorchester Sieber stehen können.Da auf Grund der gegenwärtigen Situation eine Jahreshauptversammlung in präsenzform nicht zu verantworten gewesen wäre, trafen sich die Mitglieder virtuell.

Die Tagesordnung war kurz, dennoch standen wichtige Wahlen auf dem Programm. Auch der Bericht des Vorstandes fiel entsprechend kurz aus, da im vergangenen Jahr leider nur noch das Neujahrskonzert in Hattorf gespielt werden konnte, bevor die Corona-Pandemie einen „Strich“ durch die Konzertplanung machte und alle Konzerte nach und nach abgesagt werden mussten.

Ehrungen 2020

Auch wenn das vergangene Jahr alles andere als ein „normales Jahr“ war, so kann der amtierende 1. Vorsitzende Phillip Wiedemann durchaus auf Lichtblicke und kleine Höhepunkte zurückblicken.

Nachdem zu Beginn des Sommers zwar der Übungsbetrieb wieder aufgenommen werden durfte, aber klar war, dass die vorhandenen Räumlichkeiten im Jugendheim auf Grund der geringen Größe nicht nutzbar waren, bedurfte es einer anderen Lösung. Hier zeigte sich der gute Zusammenhalt in Sieber und die Flächen vor dem Schützenhaus wurden dem Verein unkompliziert durch die Sieberaner Schützen zur Verfügung gestellt. Diese „Open-Air“-Proben erfreuten sich bei allen Beteiligten größter Beliebtheit und gaben ein Stück Normalität zurück. Wiedemann merke an, dass von Probe zu Probe die Beteiligung besser wurde, nicht nur seitens Musikerinnen und Musikern, sondern auch bei den Mitgliedern des Schützenvereines.

Nachdem trotz Beleuchtung keine Proben im Freien mehr möglich waren, musste erneut improvisiert werden und es konnte unkompliziert auf das Haus des Gastes in Sieber ausgewichen werden.

Auch wenn hier unter „erschwerten“ Bedingungen, wie Abstandsregeln oder regelmäßiges Lüften geprobt werden musste, ging dieser Probenbetrieb zur Zufriedenheit aller Beteiligten bis zu Beginn des Lockdowns Anfang November weiter.Philipp Wiedemann erklärte, dass diese coronabedingten Unterbrechungen die zweitlängste in der Vereinsgeschichte darstellen.

Bei den anschießenden Wahlen konnten alle Amtsinhaberinnen und Amtsinhaber im Amt bestätigt werden: Philipp Wiedemann als erster Vorsitzender und Axel Gödecke als zweiter Vorsitzender. Carlos Willig ist weiterhin als Schriftführer tätig. Im erweiterten Vorstand wurden Uwe Deppe und Corinna Wiedemann als 1. und 2 Notenwarte bestätigt. Jörg Straatmann und Christian Personen üben weiterhin die Funktion des ersten und zweiten Instrumentenwartes aus.

Zum Ende des offiziellen Teils erwähnte der 1. Vorsitzende noch, dass eine digitale Jahreshauptversammlung sicherlich etliche Nachteile mit sich bringe, jedoch ermögliche diese Form der Veranstaltung die Teilnahme von Mitgliedern, die nicht mehr in der Region wohnen. Diese Möglichkeit wurde von mehreren auch wahrgenommen und es war sehr schön auch diese einmal wieder zu sehen.