Musikalische Reise um die Welt

Blasorchester Sieber lud zum Neujahrskonzert ein

Hattorf. Das kürzliche Neujahrskonzert des Blasorchester Sieber stand unter dem Motto „von Filmmusik bis Stimmungsmusik – Eine musikalische Reise um die Welt. Im ersten Konzertteil präsentierten die Musikerinnen und Musiker hauptsächlich Filmmusiken, im zweiten Teil waren Polkas, Märsche und Stimmungsmusik „an der Reihe“.

Los ging die Reise in Chicago, USA. Gespielt wurde „Back Draft“, die Titelmelodie des Films „Backdraft - Männer, die durchs Feuer gehen aus dem Jahr 1991.

Dann folgte ein Sprung über „den großen Teich“ von Amerika nach Wien, genauer gesagt zu den Wiener Philharmonikern mit ihrer Interpretation des Stückes Maxglaner Zigeunermarsch Reloaded. Neben dem Hauptsolisten Jens Mackensen an der Posaune verwies Dirigent Kevin Rode auch noch auf Erwin Birtel als „leisen“ Solisten. Die solistischen Untermalungen dieses Stückes können nur durch ein Waldhorn und keinem anderen Instrument klanglich so dargestellt werden.

Als nächstes folgte der Sprung wieder zurück in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Moderator und Vorsitzender des Vereines, Philipp Wiedemann, merkte bei der Anmoderation des Titels „I will follow him“, dem bekanntesten Stück aus dem US-amerikanischen Film „Sisteract“ an, dass der Titel nicht wie von vielen vermutet für den Film komponiert worden ist, sondern bereits aus dem Jahr 1963 stammt und lediglich durch den Film weltweite Berühmtheit erlangte.

Der nächste Stopp wurde in der Zeit der neuen deutschen Welle eingelegt. Hier präsentierte das Sieberaner Orchester mit der „80er Kult-Tour“ ein Medley aus den Hits wie „Skandal im Sperrbezirk“, „1000 und 1-Nacht“oder „Ohne dich“ der Münchner Freiheit. Die Begeisterung des Publikums zeigte, das die Sieberaner auch mit diesem Stück den „Nerv“ der Zuhörerinnen und Zuhörer getroffen haben. Das nächste Stück war eine Uraufführung für das Blasorchester Sieber: Ein Medley bestehend aus den bekanntesten Hits von Phil Collins, wovon sich das Publikum sichtlich angetan zeigte. Weiter ging es mit der „heimlichen Landeshymne“ von Tirol, dem Marsch „ Dem Land Tirol die Treue“, ein bereits Mitte der 1950er komponierter Marsch, der ab den 1980er auch über Tirol hinaus Bekanntheit erlangte und mittlerweile zum festen Repertoire von zahlreihen Blaskapellen gehört.

Dann wurde es „Jazzig“: Das Stück „Watermelonman“ mit den Solisten Jens Mackensen (Posaune) und Steffen Lenk (Trompete).

Als nächstes ging es wieder zurück zur Filmmusik: Der „Police Academy“ Marsch ist eine Adaption der bekannten Titelmelodie aus der gleichnamigen Filmreihe.

Nach der Pause ging es mit traditionelleren Märschen und Polkas weiter, hier standen auch Stücke von Ernst Mosch auf dem Programm. Zuerst gab es hier das Gesangsstück „Im schönen Prag“ als Arrangement der Original Egerländer Musikanten um Ernst Mosch aus dem Jahr 1994 mit dem Gesangs- und Dirigentenduo Melanie Hoffmann und Kevin Rode.

Auf Polka-Klänge folgten Tango-Klänge: Das Stück „El Choclo wurde vom Vereinsmitglied und Saxophonspieler Martin Radtke dem Orchester vor langer Zeit geschenkt und anlässlich seines letzten Konzertes als aktiver Saxophonist wieder aufgelegt.

Den Abschluss des Konzertes bildete wieder ein Welthit: „Summer of 69“ von Bryan Adams. Damit begnügte sich das Hattorfer Publikum aber noch lange nicht. Erst nach drei weiteren Zugaben entließen sie das Orchester.

Der Vorsitzende Philipp Wiedemann bedanke sich nicht nur bei dem Orchester und musikalischer Leitung für dieses über 2-stündige Konzert, sondern auch bei den Wirten des Weißen Rosses für die Zurverfügungstellung des Saales und den Vorverkaufsstellen, die auch nicht unerheblich zum Gelingen des Konzertes beigetragen haben. Da das neue Konzept eines nachmittäglichen Konzertes mit einem restlos ausverkauften Saal aufgegangen ist, werden künftig weitere Neujahrskonzerte im Weißen Roß folgen, so Wiedemann abschließend.